Start Jahrgangsstufen Mittelstufe

Mittelstufe

Die Mittelstufe stellt sich vor

Das Tätigkeitsfeld der Mittelstufenleitung liegt im Bereich der Koordination und Beratung in den Jahrgangstufen 7 bis 9.  Die Organisation der Lernstandserhebungen in Jahrgangsstufe 8 und des Wahlpflichtbereiches II (Differenzierungsbereich) der Jgst. 8 und 9 sind Bestandteil der Aufgaben der Mittelstufenkoordination ebenso wie die Information über einen Auslandsaufenthalt und dessen Genehmigung.

Wir kümmern uns um die Vorstellung, Beratung und die Zuteilung der Schülerinnen und Schüler in die Wahlpflicht-Kurse. Das Fächerangebot im Differenzierungsbereich soll zur langfristigen Profilbildung der Schule beitragen und bleibt daher über einen längeren Zeitraum unverändert.

Derzeit werden im Differenzierungsbereich folgende Fächer angeboten:

  • Spanisch
  • Naturwissenschaften (Physik/Chemie/Biologie)
  • Gesellschaftswissenschaften (Politik/Wirtschaft)
  • Informatik
  • Kunst

In der gymnasialen Mittelstufe, die auf die Oberstufe vorbereitet, ergeben sich Beratungsaufgaben zum Beispiel bzgl. der Schullaufbahn. Wir sind Ansprechpartner, wenn es um Fragen der Versetzungsordnung geht oder wenn Probleme im Zusammenhang mit der Weiterführung der Schullaufbahn in der gymnasialen Oberstufe auftreten.

Für persönliche Probleme eines Schülers bzw. einer Schülerin oder pädagogische Fragen ist in der Regel der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin bzw. ein/e Lehrer/in des Vertrauens der/die erste Ansprechpartner/-in. Wir als Mittelstufenkoordinatoren sind gefragt, wenn weiterführende pädagogische Gespräche, aber auch erzieherische Verfahren bis hin zu Disziplinarmaßnahmen erfolgen müssen.

Letztendlich gehört zum Aufgabenfeld der Mittelstufenleitung auch die Arbeit am didaktischen und pädagogischen Profil der Jahrgangsstufen 7 bis 9.

Im Rahmen des im Schulprogramm verankerten Konzeptes zur Persönlichkeitsentwicklung und Identitätsstärkung werden in allen Jahrgangsstufen Projekte angeboten:

Jgst. 7:

  • Info-Veranstaltung zu Drogen/Sucht, Elternabende sowie Elternseminare

Jgst. 8:

  • Selbstbehauptungskurse
  • Sexualerziehung: Mädchen-/Jungensprechstunde; Liebe-Partnerschaft-Sexualität in  Zusammenarbeit mit verschiedenen Beratungsstellen

Jgst. 9:

  • Besuch im anyway - Jugendzentrum (nicht nur) für schwule und lesbische Jugendliche
  • Schule gegen Homophobie.

Darüber hinaus gibt es in der Jgst. 7 Schulungen zum Thema „Cybermobbing“ und „Excel“.

In der Jgst. 9 findet im Anschluss an die Weihnachtsferien ein dreiwöchiges Betriebspraktikum statt, das in Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern und im Deutschunterricht der Jgst. 8 vorbereitet wird.

 

Versetzungsbestimmungen für das Gymnasium Jahrgangsstufen 6 – 9 und Einführungsphase (EF)

Eine Schülerin oder ein Schüler wird auch dann in die Klassen 7 – 9 und in die EF der gymnasialen Oberstufe versetzt, wenn die Leistungen 

  • in nicht mehr als einem der Fächer Deutsch, Mathematik, 1. und 2. Fremdsprache mangelhaft sind und die mangelhafte Leistung durch eine mindestens befriedigende Leistung in einem anderen Fach dieser Fächergruppe ausgeglichen wird,
  • in nicht mehr als einem der übrigen Fächer nicht ausreichend sind oder
  •  zwar in zwei der übrigen Fächer nicht ausreichend, darunter in einem Fach mangelhaft sind, aber dies durch eine mindestens befriedigende Leistung in einem Fach ausgeglichen wird.

 Der Wahlpflichtbereich II (Differenzierung) zählt als übriges Fach und ist als solches versetzungswirksam.

Besondere Versetzungsbestimmungen zum Ende der Jahrgangsstufe 9 und EF am Gymnasium

Zum Ende des Schuljahres sind für die Jahrgangsstufe 9 und für die EF am Gymnasium besondere Bestimmungen bzgl. der Anrechnung von Defiziten (= Note 5 oder 6) zu beachten:

  • Mit der Versetzung in die EF erwerben die Schülerinnen und Schüler am Gymnasium die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.
  • Mit der Versetzung in die Qualifikationsphase 1 (Q 1) erwerben die Schülerinnen und Schüler am Gymnasium den mittleren Schulabschluss (die Fachoberschulreife (FOR)).

Alle Defizite – auch nicht gewarnte!!! – werden bei dem Erwerb von Berechtigungen (dazu gehört die mit der Versetzung erworbene Berechtigung des Besuchs der gymnasialen Oberstufe) und beim Erwerb von Abschlüssen (FOR) grundsätzlich gewertet! (§ 7 Abs.4 APO-SI).

Sollte ein Schüler/eine Schülerin die Versetzung in die gymnasiale Oberstufe nicht erreichen, kann er/sie unter best. Voraussetzungen den Hauptschulabschluss erworben haben. Hier gelten die Versetzungsbestimmungen der Hauptschule.

Den Eltern der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 wird zu Beginn des Schuljahres ein Infoschreiben zu diesen Regelungen zur Unterschrift vorgelegt!

Klassenarbeiten

Die Anzahl und Dauer der Klassenarbeiten in den schriftlichen Fächern sind im Leistungsbewertungskonzept durch die Fachkonferenzen festgelegt.

 

Björn Küper

komm. Mittelstufenkoordinator